WorldCat Identities

Universitätsklinikum Freiburg

Overview
Works: 92 works in 96 publications in 2 languages and 475 library holdings
Genres: History  Biographies 
Roles: Contributor, isb, Other
Publication Timeline
.
Most widely held works by Universitätsklinikum Freiburg
Ampuls : die Zeitung für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen by Universitätsklinikum Freiburg( )

in German and held by 16 WorldCat member libraries worldwide

Phosphorylation of Beclin 1 by BCR-ABL suppresses autophagy in CML by Chuanjiang Yu( )

1 edition published in 2016 in English and held by 16 WorldCat member libraries worldwide

Abstract: The constitutively active chimeric tyrosine kinase BCR-ABL is critical for initiation, progression and maintenance of chronic myelogenous leukemia (CML). Imatinib and second-generation BCR-ABL tyrosine kinase inhibitors (TKIs) serve now as standard therapies for Ph+ patients. However, disease persistence occurs frequently and one of the major reasons was considered to be insensitivity of CML stem cells to TKI treatment.<br>Recently accumulated evidence argues that, autophagy, a genetically regulated process of adaptation to metabolic stress, is involved in TKI-induced cell death. It is hypothesized, that TKI-induced autophagy could allow CML stem cells to become metabolically dormant enabling their survival under conditions that may mimic growth factor deprivation and thereby "counter" TKI-induced cell death. However, the molecular mechanism of TKI-induced autophagy in BCR-ABL+ CML, as well as its role in malignant progression is poorly understood.<br>It has been shown that autophagy functions in CML in vitro, however, les is known in vivo. This study aimed to identify the precise role of autophagy and its effector molecules in a murine CML model. To identify the impact of autophagy in BCR-ABL-driven leukemia, a targeted genetic approach to knockdown Beclin 1 as a key regulator of autophagy in a CML mouse model was used. Interestingly, mice transplanted BCR-ABL expressing bone marrow harboring Beclin 1 knockdown showed a less aggressive disease with significantly lower WBC-count, leukemic burden and prolonged overall survival of the mice compared to mice transplanted with BCR-ABL + Beclin 1 WT BM. <br>To further test whether BCR-ABL regulates autophagy, LC3 was measured as a marker for autophagy in BCR-ABL+ K562 cell. Interestingly, inhibition of BCR-ABL activity by nilotinib led to increased LC3-II expression and punctual LC3 accumulation, indicating that BCR-ABL activity can suppress autophagy. Next, the proteins involved in BCR-ABL mediated autophagosome formation were investigated. Recruitment of VPS34, UVRAG and ATG14 to Beclin 1 was increased in case of nilotinib treatment and could thereby positively regulate autophagosome formation, whereas Rubicon, a negative regulator, was recruited less frequently to the Beclin 1 complex.<br>To further clarify the function of Beclin 1, biochemical analyses were performed. It showed that Beclin 1 binds to BCR-ABL independent of BCR-ABL kinase activity and Beclin 1 is phosphorylated by BCR-ABL. To test the impact of BCR-ABL mediated Beclin 1 phosphorylation on autophagy induction, Beclin 1 phospho-mimic (Y233E/Y352E) and phospho-deficient (Y233F/Y352F) mutations were generated. Interestingly, nilotinib treatment failed to induce autophagy in cells expressing the Beclin 1 phospho-mimic mutation, thereby highlighting the necessity of Beclin 1 in BCR-ABL-mediated autophagy. Expression of Beclin 1 mutants in Beclin 1 knockout MEFs and K562 cells showed decreased binding of UVRAG, ATG14 and VPS34 to Beclin 1 Y233E/Y352E, suggesting an important role of Beclin 1 phosphorylation for complex stabilization and autophagy suppression. Interestingly, phospho-deficient Beclin 1 also delays BCR-ABL-driven leukemogenesis, demonstrating that Beclin 1 phosphorylation is crucial for BCR-ABL-mediated leukemogenesis. In contrast, deletion of Atg5, another central regulator of autophagy, did not impede disease onset or progression in the CML model.<br>Taken together, these findings identify Beclin 1 as a specific substrate of BCR-ABL, thereby highlighting the importance of Beclin 1 in BCR-ABL-mediated leukemogenesis and showing that autophagy induction in CML cells may be rather a specific Beclin 1-BCR-ABL interaction effect than a general microenvironmental stress phenomenon
The potential and limits of mindfulness for teachers : a mixed-methods investigation of a mindfulness-based intervention in the school setting by Sarah Gouda( )

1 edition published in 2017 in English and held by 16 WorldCat member libraries worldwide

Das Magazin : Behandlung, Forschung, Lehre( )

in German and held by 16 WorldCat member libraries worldwide

Präeklampsie: Auswirkungen mütterlicher Parameter auf das neonatale Outcome by Viola Yuriko Leidner( )

1 edition published in 2018 in German and held by 14 WorldCat member libraries worldwide

Abstract: Die Präeklampsie als hypertensive Schwangerschaftserkrankung bleibt eine der Hauptursachen für mütterliche und kindliche Mortalität und Morbidität. Für das Kind entscheidend ist der reduzierte uteroplazentare Fluss, der häufig in einer intrauterinen Wachstumsrestriktion resultiert. Über die direkten Auswirkungen maternaler Faktoren auf das Kind ist bisher wenig bekannt. Ziel dieser Arbeit war es, die Auswirkungen verschiedener maternaler Faktoren auf das neonatale Outcome zu untersuchen.<br>In der vorliegenden Studie wurden retrospektiv die anonymisierten Daten einer Population von 245 Müttern mit 277 zugehörigen Kindern ausgewertet, die zwischen 2009 und 2013 in der Universitätsklinik Freiburg aufgrund einer Präeklampsie, Eklampsie oder eines HELLP-Syndroms behandelt wurden.<br>Mütter mit HELLP-Syndrom und Mütter mit isolierter Präeklampsie zeigten keine Unterschiede in Präeklampsie-typischen Risikofaktoren und klinischen Merkmalen. Es kam beim HELLP-Syndrom häufiger zu eklamptischen Anfällen und zur vorzeitigen Schwangerschaftsbeendigung.<br>Die frühe und die späte Präeklampsie unterschieden sich in Risikofaktoren (präexistente Hypertonie) und klinischem Verlauf. Die frühe Präeklampsie ging mit höheren Blutdruckwerten, häufigerem Übergang in ein HELLP-Syndrom oder eine Eklampsie und niedrigeren kindlichen Geburtsgewichtsperzentilen einher.<br>Es konnte eine statistisch signifikante inverse Korrelation zwischen maximalem Blutdruck der Mutter bei Präeklampsie und Geburtsgewichtsperzentile des Kindes gefunden werden, nicht aber für das Ausmaß der mütterlichen Proteinurie. Sowohl Ausmaß der Proteinurie als auch maximaler Blutdruck korrelierten jedoch statistisch signifikant invers mit der Schwanger-schaftsdauer. Eine kürzere Schwangerschaftsdauer und eine niedrigere Geburts-gewichtsperzentile waren mit einem schlechteren kindlichen Outcome assoziiert.<br>Zusammenfassend lassen die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit vermuten, dass bei Präeklampsie die kindliche Geburtsgewichtsperzentile umso niedriger ausfällt, je höher der maternale Blutdruck ist, und sich folglich mehr neonatale Komplikationen entwickeln. Die Höhe des maternalen Blutdrucks eignet sich dadurch als möglicher Prädiktor für das neonatale Outcome. Weiterhin unterstützen die Ergebnisse die Annahme, dass das HELLP-Syndrom als fulminant verlaufende systemische Variante auf dem Präeklampsie-Spektrum anzusehen ist. Frühe und späte Präeklampsie stellen getrennte Entitäten dar
GDNF moduliert die Sensitivität humaner Glioblastoma multiforme Zellen gegenüber dem Stickstoffmonoxid-Donor JS-K in vitro by Cora Schindler( )

1 edition published in 2018 in German and held by 13 WorldCat member libraries worldwide

Abstract: Das Glioblastoma multiforme (GBM) ist durch aggressives, infiltratives Wachstum sowie hohe Therapieresistenz charakterisiert. Ursachen für die schlechte Prognose sind u.a. seine zelluläre Heterogenität und das Vorhandensein tumor-assoziierter Stammzellen. Die Entwicklung zielgerichteter Therapien basiert auf der Expression bestimmter Marker in Tumoren. Zytokine wie der Glial cell-derived neurotrophic factor (GDNF) und ihre Rezeptoren, welche in Zellproliferation, -differenzierung und neuronalem Überleben involviert sind, werden in Gliomen überexprimiert. <br>Ziel dieser Arbeit war es zu untersuchen, ob die Modulation von GDNF durch exogene Gabe oder Inhibition die Expression bestimmter Stammzell- oder Differenzierungs-Zellmarker (Nestin, Sox2, Oct4, Tau), das Wachstumsverhalten von zwei Glioblastomzellenlinien (T98G, AS) und das Ansprechen der Zellen auf eine stickstoffmonoxid-basierte experimentelle Tumortherapie mit dem NO-Donor JS-K beeinflusst. Die Inhibierung von GDNF führte zu einer verminderten Expression von Stammzellmarkern. Im Gegensatz dazu stimulierte die Behandlung mit GDNF die Proliferation der GBM-Zellen und reduzierte die Expression von Differenzierungsmarkern. Der starke dosis- und zeitabhängige zytotoxische Effekt von JS-K auf GBM-Zellen wurde bestätigt. Anti-GDNF-Behandlung verstärkte die Wirkung von NO und verhinderte eine Regeneration der Zellen nach Exposition mit JS-K. Die Behandlung mit exogenem GDNF führte in den vorliegenden Experimenten zu einer Desensibilisierung der GBM-Zellen gegenüber JS-K und zu einem schlechteren Therapieansprechen. <br>In dieser Arbeit konnte gezeigt werden, dass sowohl die Behandlung mit GDNF als auch mit anti-GDNF den anti-apoptotischen PI3K/Akt-Signalweg moduliert und dieser Mechanismus durch eine Behandlung mit JS-K nicht beeinflusst wird. Diese Ergebnisse bestätigen die Rolle von GDNF beim Überleben und der Regenerationsfähigkeit von GBM-Zellen und tragen dazu bei, den Einfluss immunmodulatorischer Signalwege auf die Wirksamkeit von Tumortherapien besser zu verstehen
The neural and cognitive foundations of human planning by Kai Nitschke( )

1 edition published in 2017 in English and held by 11 WorldCat member libraries worldwide

Aktives liposomales Targeting für den zielgerichteten siRNA-Transport zur Realisierung eines spezifischen EWS/FLI1-Knockdowns im Ewing Sarkom by Aenne Geyer( )

1 edition published in 2017 in German and held by 11 WorldCat member libraries worldwide

Studie zur Erfassung des motorischen und Verhaltensphänotyps des Dravet-Syndroms im Erwachsenenalter by Annika Kümmerle( )

1 edition published in 2017 in German and held by 11 WorldCat member libraries worldwide

Abstract: Das Dravet-Syndrom (DS) ist eine genetisch bedingte Erkrankung, die mit einer schweren, therapierefraktären Epilepsie mit Beginn im ersten Lebensjahr und einer geistigen Behinderung einhergeht. Insgesamt gibt es wenige Studien, die sich mit dem neurologischen Outcome im Erwachsenenalter befassen. <br>Die vorliegende Arbeit untersuchte Aspekte des motorischen Phänotyps und des Verhaltens von Erwachsenen mit Dravet-Syndrom. Hierzu wurden 26 Patienten mit DS mit einer ebenso großen Gruppe von Kontrollpersonen mit einer schwer behandelbaren Epilepsie und geistiger Behinderung ohne DS verglichen. Neben einer ausführlichen klinisch-neurologischen Untersuchung der Studienteilnehmer, wurden die vorliegenden Patientenakten ausgewertet und Angehörige bzw. Betreuer befragt. Es wurden verschiedene psychometrische und standardisierte neurologische Testverfahren angewandt, unter anderem eine neu entwickelte Bradyphrenie-Bradykinesie-Skala. <br>Bei der Auswertung der Untersuchungsergebnisse zeigte sich bei einem Großteil der Patienten mit Dravet-Syndrom eine ausgeprägte Hypomimie und Bradykinesie, sowie in vielen Fällen zusätzlich eine Dysarthrie, eine auffällige Langsamkeit beim Sprechen, eine verlängerte Antwortlatenz und die Neigung zu verbalen Perseverationen. Die beschriebenen phänotypischen Merkmale waren in der Dravet-Gruppe signifikant häufiger und stärker ausgeprägt als in der Kontrollgruppe. Zudem war bei der Mehrzahl der Patienten mit DS eine spastische Tonuserhöhung der Extremitätenmuskulatur und häufig zusätzlich eine Ataxie zu finden. Von den eingesetzten standardisierten psychometrischen und neurologischen Testverfahren zeigte weder der MESSIER (Matson Evaluation of Social Skills for Individuals with Severe Retardation) noch die Aberrant Behavior Checklist oder der Nine Hole Peg Test signifikante Unterschiede zwischen den beiden untersuchten Gruppen. Die Bradyphrenie-Bradykinesie-Skala hingegen zeigte einen signifikanten Unterschied zwischen den Patienten der Dravet- und der Kontrollgruppe und bestätigte die Ergebnisse der klinisch-neurologischen Untersuchung. Die Bradyphrenis-Bradykinesie-Skala erwies sich insgesamt als gutes Instrument, um den hier vorgestellten Phänotyp des DS zu erkennen
Neue psychoaktive Substanzen in der forensischen Toxikologie : synthetische Cannabinoide - eine unendliche Geschichte? by Verena Karin Angerer( )

1 edition published in 2017 in German and held by 11 WorldCat member libraries worldwide

Prognosefaktoren und Lebensqualität geriatrischer Patienten nach Operation eines colorektalen Karzinoms by Lisa Botzler( )

1 edition published in 2014 in German and held by 11 WorldCat member libraries worldwide

Abstract: Die Krankenblätter von 226 Patienten zwischen 69 und 98 Jahren (mittleres Alter 78 Jahre), die zwischen 1999 und 2007 in der Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie der Chirurgischen Universitätsklinik Freiburg behandelt wurden, wurden für diese Studie retrospektiv ausgewertet. Es wurden nur Patienten eingeschlossen, die primär an einem Kolon- (142) bzw. Rektumkarzinom (81) operiert wurden.<br><br>Ziel dieser Arbeit war es nun, zu ermitteln, welche dieser Faktoren in besonderem Maße Einfluss auf die Prognose geriatrischer Patienten mit Kolon- bzw. Rektumkarzinom ausüben.<br><br>Zum einen hatte das Alter der Patienten einen signifikanten Einfluss auf die Überlebenstage, insbesondere im Bereich der jüngeren Patientengruppe von 70 bis 75. Bei den älteren Patienten über 75 zeigt sich eine wenig deutlichere Abnahme der Überlebenstage mit zunehmendem Alter. Ein deutlicher Zusammenhang ließ sich für die Komorbidität und die Anzahl der Überlebenstage nachweisen. Umso mehr Begleiterkrankungen ein Patient hatte, desto kürzer war seine Überlebenszeit. Es konnte festgestellt werden, dass erkrankungsunabhängige Komorbiditäten und ein höheres Tumorstadium zum Zeitpunkt der Operation verantwortlich sind für ein schlechteres Outcome bei älteren Patienten.<br><br>Bei der Auswertung der Lebensqualität in unserem Patientengut ergaben sich weitgehend die zu erwartenden subjektiv geschilderten Einschränkungen hinsichtlich körperlicher Belastbarkeit und Mobilität, die in einem vergleichbaren Patientengut zu erwarten wären [71].<br>In einem geriatrischen Patientenkollektiv ist nicht das kalendarische Alter, sondern viel eher die Komorbidität ausschlaggebend für Überleben und Lebensqualität nach einer kolorektalen Tumor-Erkrankung
Zeitaufgelöste BOLD Magnetresonanztomographie der Nieren mit prospektiver Bewegungskorrektur by Inge Manuela Kalis( )

1 edition published in 2017 in German and held by 11 WorldCat member libraries worldwide

Abstract: Die Sauerstoffunterversorgung des Nierenmarks (medulläre Hypoxie) ist eine Vorstufe funktionellen Nierenversagens. Der Sauerstoffgehalt in der Medulla gibt Rückschlüsse auf die renale Funktion und kann z. B. mittels zeitaufgelöster BOLD (engl., blood oxygenation level dependent) MRT indirekt gemessen werden. Aufgrund deutlicher Positionsverschiebungen der Nieren von einer atemangehaltenen Messung zur nächsten wurde im Rahmen dieser Arbeit ein neues Konzept zur automatischen prospektiven rigiden Registrierung beider Nieren, KALIBRI, entwickelt und implementiert. Mit KALIBRI wird sichergestellt, dass während des BOLD-Experimentes zu jedem Messzeitpunkt dieselben anatomischen Strukturen der Nieren aufgenommen werden. Dies ist bedeutsam hinsichtlich einer möglichst schnellen, präzisen und vereinfachten Analyse der R2*-Werte in den medullären, sowie kortikalen Bereichen der Nieren. Diese Methode wird mit gesunden Probanden getestet, wobei natürliches Wasser als Stimulus der Nieren zur Steigerung des renalen Sauerstoffgehaltes genutzt wurde. Zur Bestimmung der R2*-Werte in Kortex und Medulla wurden verschiedene Methoden angewendet: Eine konventionelle ma¬nuelle ROI (engl., regions of interest) Methode und drei Kompartiment-Methoden. Die manuelle ROI-Methode findet ihren Nutzen insbesondere bei der Untersuchung von lokalen R2*-Veränderungen, z. B. in Tumoren. Hierbei müssen die ROIs so gewählt werden, dass Störeffekte, wie beispielsweise Partialvolumeneffekte, minimiert werden. Mit den Kompartiment-Methoden werden globale R2*-Informationen ermittelt, welche zur vollständigen Untersuchung der renalen Funktion wichtig sein könnten. Da Suszeptibilitätsartefakte die renalen Relaxationsraten beeinträchtigen, wurden BOLD-Bilder auch auf diesen Effekt untersucht. Mit Hilfe von Korrekturansätzen zur Eliminierung der Suszeptibilitätseffekte resultiert schließlich eine homogenere R2*-Verteilung im Kortex mit durchschnittlich etwa 22 % kürzeren Relaxationsraten. Die medullären Werte weisen Verkür¬zungen um bis zu 18 % auf
Untersuchung der Stabilität von 3-Komponenten-Mischinfusionen zur patientenkontrollierten Schmerztherapie by Ksenija Gorenc( )

1 edition published in 2017 in German and held by 11 WorldCat member libraries worldwide

Abstract: In der Therapie von akuten und chronischen Schmerzen ist die kontinuierlich intravenöse, subkutane oder spinale Infusion im Rahmen der patientenkontrollierten Analgesie gängige Praxis. Die Herstellung von Mehrkomponenten-Mischinfusionen für dieses Konzept ist von großer Bedeutung und nimmt deutschlandweit immer mehr zu. Meist sind einem Opioid Metamizol und bis zu vier weitere Koanalgetika beigemischt. Vor allem im palliativen Kontext können Patienten damit auch über einen längeren Zeitraum adäquat versorgt werden. Entsprechend belegte Haltbarkeitsdaten dieser Schmerzcocktails sind daher von großem Interesse. Da die mikrobiologische Stabilität meist begrenzender Faktor für die Gesamtstabilität ist, wurden die Schmerzreservoire in dieser Arbeit zunächst auf ihre mikrobiologische Stabilität hin untersucht. Es konnte gezeigt werden, dass unter kontrollierten und aseptischen Bedingungen hergestellte Mischinfusionen mikrobiologisch vier Wochen haltbar sind. Physikalisch-chemische Reaktionen zwischen den einzelnen Komponenten sind für einige binäre Mischungen bereits bekannt. In dieser Arbeit wurden erstmalig eine Reihe von in der Praxis viel häufiger eingesetzten Dreikomponenten-Mischinfusionen untersucht. Hierzu wurden alle von 2008 bis 2015 angeforderten Schmerzreservoire in einer Datenbank gesammelt und auf ihre Zusammensetzung analysiert. Anhand der Verordnungszahlen wurden die vier am häufigsten vorkommenden ternären Opioid-Metamizol-Mischungen ausgewählt und auf deren Stabilität geprüft. Um den Einfluss der dritten Komponente zu ermitteln, wurden die untersuchten ternären mit den entsprechenden binären Opioid-Metamizol-Mischungen verglichen. Hydromorphon- bzw. Morphin-Metamizol-Dexamethason-Mischinfusionen und Hydromorphon- bzw. Morphin-Metamizol-Haloperidol-Mischinfusionen wurden jeweils in zwei für Sauerstoff und Wasser verschieden permeable Primärpackmitteln hergestellt, bei drei verschiedenen Temperaturen für 14 Tage gelagert und anschließend auf Färbung, Partikel, pH-Wert, Identität und Gehalt untersucht. Hierfür wurden spezielle HPLC-Methoden entwickelt, die die simultane Bestimmung der Hauptkomponenten und der in Stresstests ermittelten Abbauprodukte ermöglichen. Zur Absicherung wurden massenspektrometrische Untersuchungen vorgenommen. Die getesteten Primärpackmittel hatten keinen Einfluss auf die Stabilität. Sichtbare Partikel waren in keinem Fall erkennbar. Die Zahl der nichtsichtbaren Partikel lag bei jeder untersuchten Mischung mindestens bei einem Messpunkt über den Anforderungen des europäischen Arzneibuches. Der pH-Wert nahm in allen Dreiermischungen analog zu den Zweiermischungen über die Lagerungszeit ab. Qualitativ und quantitativ verhielten sich die ternären Schmerzreservoiren in fast allen Fällen wie die entsprechenden Zweikomponentenmischungen. Bei ternären Hydromorphon-Metamizol-Mischungen mit Dexamethson bzw. Haloperidol in niedrigster Opioid-Konzentration und im Kühlschrank gelagert zeigte sich eine Abweichung. Sie waren kürzer haltbar als die entsprechenden binären Mischungen. Diese Ergebnisse bestätigen, dass aus pharmazeutischer Sicht eine Anwendung von Schmerzreservoiren außerhalb der ermittelten Haltbarkeitsdaten nicht vertretbar ist. In der Praxis werden jedoch viele Mischungen trotzdem länger verwendet, weil bisher bei keiner Mischung ein Verlust der analgetischen Wirkung wahrgenommen wurde. Aus diesem Grund sind weitergehende Untersuchungen notwendig, die den scheinbaren Widerspruch zwischen dem Ergebnis der pharmazeutischen Qualitätskontrolle und dem klinischen Ansprechen klären
Gasaustausch, regionale Ventilation und Atemmechanik bei lungengesunden Patienten unter kontrollierter Beatmung mit Exspirationskontrolle (FLEX) - eine randomisierte klinisch-experimentelle Pilotstudie by Sebastian Johannes Springer( )

1 edition published in 2017 in German and held by 10 WorldCat member libraries worldwide

Abstract: Die moderne Medizin ist ohne mechanische Beatmung kaum mehr vorstellbar. Nicht nur in der Intensivtherapie, auch im perioperativen Management nimmt sie eine zentrale Rolle ein. Jedoch kann die perioperative Beatmung auch bei lungengesunden Patienten zu postoperativen pulmonalen Komplikationen und somit zu erhöhter Morbidität und Mortalität führen. Die optimale perioperative Beatmungstherapie ist daher Gegenstand der aktuellen Forschung. Die flusskontrollierte Exspiration (FLEX) stellt eine neuartige Therapieoption im Kontext des lungenprotektiven Beatmungsmanagements dar und war Gegenstand der hier vorgelegten Arbeit.Neben einer sicheren Anwendbarkeit der FLEX am Patienten wurde eine Verbesserung der intratidalen Compliance, der regionalen Ventilation und der arteriellen Oxygenierung durch perioperativen Einsatz der FLEX postuliert.In einer randomisierten klinisch-experimentellen Pilotstudie wurden dazu 34 lungengesunde Patienten während elektiver Eingriffe in Allgemeinanästhesie untersucht. Unter mechanischer Beatmung wurden diverse atemphysiologische Messgrößen bei Positiven Endexspiratorischen Atemwegsdrücken von 5 und 7 mbar jeweils mit und ohne FLEX erhoben. Daraus konnte als primäre Zielgröße das intratidale Compliance-Profil mittels gliding-SLICE Methode berechnet werden. Als sekundäre Zielgrößen wurden die arterielle Oxygenierung mittels arterieller Blutgasanalyse und die regionale Ventilation mithilfe der Elektroimpedanz-Tomografie untersucht.Die FLEX konnte sicher angewendet werden und hatte zu keinem Zeitpunkt unerwünschten Nebenwirkungen auf Hämodynamik und Oxygenierung. Ein positiver Effekt der FLEX auf die intratidale Compliance konnte nicht beobachtet werden. Insbesondere bei niedrigem PEEP führte die FLEX jedoch zu einer signifikanten Mehrbelüftung in den abhängigen, dorsalen Lungenabschnitten.Die FLEX ist ein sicher anwendbares Verfahren, welches jedoch bei lungengesunden Patienten nur einen geringen unmittelbaren Nutzen zeigte. Möglicherweise profitieren vor allem pulmonal kompromittierte Patienten von der FLEX. Weitere Studien sind nötig, um mögliche günstige Effekte der verbesserten Lungenventilation auf relevante klinische Endpunkte, wie postoperative pulmonale Komplikationen zu untersuchen, und den Stellenwert der FLEX im Kontext der perioperativen Beatmungstherapie zu klären
Die Rolle der Pattern-Recognition-Rezeptoren und ihrer Liganden in der Pathogenese von Lungenschäden und Granulomentwicklung im Kontext der Sarkoidose by Peggy Engelhard( )

1 edition published in 2015 in German and held by 10 WorldCat member libraries worldwide

Abstract: Die Sarkoidose ist eine Multisystemerkrankung unbekannter Ätiologie. Ein Charakteristikum dieser Krankheit ist die Bildung nicht-verkäsender epitheloidzellhaltiger Granulome und eine Th1-Entzündung mit überschießender TNF-a-Produktion. Generell können alle Organe von der Sarkoidose betroffen sein. Bei 90% aller Patienten liegt eine Lungenbeteiligung vor, sodass davon ausgegangen wird, dass inhalierbare Agenzien die Sarkoidose triggern. Bis heute konnte noch kein Beweis einer aktiven Infektionserkrankung erbracht werden. Einige Studien konnten im Gewebe von Sarkoidose-Patienten vermehrt Bestandteile, wie Desoxyribonukleinsäure und Proteine, von Mykobakterien und Propionibakterien nachweisen. Daraus entstand die Hypothese, dass mikrobielle Bestandteile kolonisierender und kaum abbaubarer Bakterien, sowohl im Gewebe als auch in Makrophagen persistieren, und somit für die Auslösung der überschießenden Immunantwort, im Kontext der Sarkoidose, verantwortlich sind. Das Ziel dieser Arbeit war, ein Mausmodell für die Sarkoidose zu etablieren und mit den Pathomechanismen der menschlichen Sarkoidose zu vergleichen
Role of nitric oxide in migration and cell death in glioblastoma multiforme by Jessica Günzle( )

1 edition published in 2017 in English and held by 10 WorldCat member libraries worldwide

Bedeutende Wegbereiter der Medizin by Dieter Schmidt( Book )

1 edition published in 2013 in German and held by 9 WorldCat member libraries worldwide

 
moreShow More Titles
fewerShow Fewer Titles
Audience Level
0
Audience Level
1
  Kids General Special  
Audience level: 0.90 (from 0.85 for Das Magazi ... to 0.93 for Bedeutende ...)

Covers
Die Stationsbenennungen des Klinikums der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau : Erinnerungskultur, kollektives Gedächtnis und Umgang mit nationalsozialistischer Vergangenheit
Alternative Names
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Universitätsklinikum Freiburg

Centre Mèdic Universitari de Friburg

Freiburg Unibertsitate Mediku-Zentroa

Freiburg University Hospital

Medical Center - University of Freiburg

Uniklinik Freiburg

Universitaetsklinikum Freiburg

Universität Freiburg im Breisgau Universitätsklinikum

Universitätsklinikum Freiburg

Universitetskaja klinika g. Frajburga

University Medical Center Freiburg

University of Freiburg Hospital

Университетская клиника Фрайбурга

בית החולים האוניברסיטאי פרייבורג

المركز الطبى الجامعى فرايبورج

المركز الطبي الجامعي فرايبورغ

弗萊堡大學附屬醫院

弗赖堡大学医院

Languages
German (22)

English (4)