WorldCat Identities

Schultze, Stefan

Overview
Works: 15 works in 20 publications in 2 languages and 42 library holdings
Genres: Jazz  Academic theses 
Roles: Instrumentalist, Illustrator, Contributor, Author, Performer, Composer, htt
Classifications: M1366.B4556, 781.65
Publication Timeline
.
Most widely held works by Stefan Schultze
STEFAN SCHULTZE LARGE ENSEMBLE: Run( )

in Undetermined and English and held by 12 WorldCat member libraries worldwide

Kursbuch Wirkung das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen ; mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen & Beispielen by Bettina Kurz( Book )

1 edition published in 2013 in German and held by 5 WorldCat member libraries worldwide

Kursbuch Wirkung das Praxishandbuch für alle die Gutes noch besser tun wollen : mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen & Beispielen by Germany) Bertelsmann Stiftung (Gütersloh( )

1 edition published in 2013 in German and held by 3 WorldCat member libraries worldwide

Behind her eyes( Recording )

2 editions published in 2017 and held by 3 WorldCat member libraries worldwide

„Ein Atem, der zum Ton, zum melodischen Motiv wird. Ein Klaviermotiv wie ein Echo. Eine Zäsur, die mindestens genauso viel zu sagen hat, wie der betont offene Dialog, den sich der Saxofonist Peter Ehwald und sein pianistischer Partner Stefan Schultze leisten, zeigt sich gerade zu Beginn des neuen Albums als Prozess des Suchens. Lieber eine Frage zu viel aufwerfen, als irgendwann der Versuchung einer vorschnellen Antwort erlegen sein. Was die beiden seit nunmehr Jahren anpacken, zeugt von tiefem Einklang, der nur so bestehen kann, wenn man die Verschiedenheit zwischen den beiden Charakteren bejaht. Aus dieser Haltung heraus nahmen die beiden den New Yorker Schlagzeuger Tom Rainey in die Mitte. Und der erweist sich in dieser Konstellation als offensiv mitgestaltend, als mächtige Inspirationsquelle. Denn gerade die verschlungenen, asymmetrischen rhythmischen Muster bereichern die intuitive Zweisamkeit von Ehwald/Schultze immens. Die Stücke, die daraus entspringen, gehen in unterschiedliche, selten vorhersehbare, oft auch etwas labyrinthische Richtungen. Aber nie ohne einen dezidierten Ansatz in Gestalt einer kompositorischen Idee. Nichts ist oberflächlich in diesem gemeinsamen Kaleidoskop aus musikalischer Fantasie. Es laufen lassen, wenn etwas gut ist, und manchmal auch kühn auf die Spitze treiben. Sich dabei nichts vormachen, denn jeder bleibt selbstbewusst er selbst, wenn er mit den Ideen des anderen auf Tuchfühlung geht. Etwa wenn Stefan Schultze hochemotional auf dem Piano soliert und Peter Ehwald sphärische, manchmal gar hymnische Antworten auf dem Saxofon liefert. Dies und noch viel mehr setzt auf diesem neuen Tonträger schroffe Eruptionen frei, entführt aber auch in entrückend atmosphärische Traumsequenzen, die zum Teil als Hommage an Morton Feldman gedacht sind.Dieses Hörvergnügen ist komplex, unberechenbar, gerne auch tiefschürfend. Aber die Erfahrung, die dahinter steht, hat Vorbildcharakter!“ (www.jazzzeitung.de). - „Das Album verbindet gekonnt Freies und Komponiertes, wobei Ersteres nie ziellos und Letzteres nie zu sehr gewollt klingt. Zumeist wird ruhig musiziert und einander stets viel Raum gelassen; nicht selten ist nur ein Instrument zu hören. Gerade der offene Beginn (‚Edgewise‘, ‚Capucine“‘) klingt wie ein morgendlich-verschlafenes Strecken, bevor Unisono-Spielereien und überraschende Gimmicks im gelungenen ‚Lucky Number‘ Assoziationen mit The Bad Plus wecken und die preisgekrönten Musiker in Hochform präsentiert. Die anfängliche Zurückhaltung weicht dem intensiveren Zusammenspiel zu zweit oder zu dritt, immer Bezug aufeinander nehmend – jeder begegnet jedem. Ehwalds Saxofon übernimmt wie eine Gesangsstimme die Melodieführung, gekonnt akzentuiert und zuweilen abgelöst von Stefan Schultze am Piano, der mal verträumt weite Bögen spannt, dann wieder fast kakophon zu Werke geht. Hinter (und doch in der Mitte von) allem steht das melodische Spiel Raineys, dessen subtile Rhythmik in den stillen Momenten vielleicht am meisten von der hervorragenden Produktion profitiert.“ (www.musikreviews.de)
Run by Stefan Schultze Large Ensemble( )

1 edition published in 2011 in German and held by 3 WorldCat member libraries worldwide

Behind her eyes( )

1 edition published in 2018 and held by 2 WorldCat member libraries worldwide

... run by Stefan Schultze Large Ensemble( Book )

1 edition published in 2011 in Undetermined and held by 2 WorldCat member libraries worldwide

Orchesterjazz vom WDR-Jazzpreisträger (2010), Pianisten und Komponisten Stefan Schultze. „Es gibt verschiedene Auffassungen von Big Band Sound. Für die einen ist es der klassische Jazzklangkörper schlechthin, geprägt im Swing und tanzbar weitergeführt bis zur dezenten Moderne. Andere sehen in ihm die Ausdehnung der Combo auf viele Musiker. Und dann gibt es die Maler, die die Big Band als Jazz Orchester verstehen und damit die Farbpalette des Ensembleklangs ausloten. Der Pianist und Komponist Stefan Schultze steht zwischen den Typen zwei und drei, geschult an der Arbeit mit Formationen wie octoposse, aber noch nicht fest in der Formulierung seiner Tonsprache. 'The Run' ist nun eine Folge des WDR Jazzpreises, den er im vergangenen Jahr für seine Arbeit erhalten hat, und zugleich ein akustischer Versuchsaufbau, der das Thema der Ausweitung der Gestaltungszone erforscht. Dabei hört man ihm ein wenig die amerikanische Schule der Neunziger à la Maria Schneider an, aber auch die Arrangierkunst der Big Band-Kollegen aus Köln, Hamburg und Frankfurt, die über die vergangenen Jahrzehnte hinweg ein post-amerikanisches Idiom mit viel Gewicht auf dem Orchestralen geschaffen haben. Schultze setzt diese Tradition fort, schafft schillernde Räume, die sich voluminös ausfüllen lassen, zuweilen Irrlichterndes, ohne sich aber von den Grundlagen des Beats und der Songform zu verabschieden. So ist 'The Run' ein selbstbewusstes, genießerisches, sorgfältig klangbalanciertes Big-Band-Debüt, dem darüber hinaus Solisten wie der rockerprobte Gitarrist Martin Schulte zur nötigen Erdung verhelfen" (Stereoplay, CD des Monats)
OKTOPOSSE: Possenballett( )

2 editions published in 2005 in Undetermined and English and held by 2 WorldCat member libraries worldwide

Seven whites( Recording )

1 edition published in 2021 and held by 2 WorldCat member libraries worldwide

JAZZTHING NEXT GENERATION, Vol. 50 - A Next Generation Celebration (The Big Jazz Thing)( )

2 editions published in 2013 in Undetermined and English and held by 2 WorldCat member libraries worldwide

Licht by Stefan Schultze( )

2 editions published in 2004 in German and held by 2 WorldCat member libraries worldwide

Ted The Ballhop( Recording )

1 edition published in 2017 and held by 1 WorldCat member library worldwide

„Orchester-Jazz, mal anders: Wenn Stefan Schultze für sein Large Ensemble schreibt, dann kann man gewiss sein, dass ein nicht alltägliches Werk entsteht. Zwar weiß Schultze Bescheid um die große Tradition der Gattung Big-Band-Jazz. Der 1979 geborenen Pianist und Komponist kennt sich bestens aus, wenn es darum geht, die verschiedenen Sections einer Big Band auch ganz klassisch in seinen Klangkosmos einzuarbeiten; das hat er nicht erst 2010 gezeigt, als Schultze mit dem renommierten WDR Jazzpreis in der Rubrik „Komposition“ ausgezeichnet wurde. Aber immer dann, wenn er sich in seine Schreibstube zurückzieht, um für sein Large Ensemble zu komponieren, ist Ungewöhnliches in Vorbereitung.“ (www.jazzthing.de). - „Stefan Schultzes Large Ensemble ist so ein bester Fall. Sozialisiert ist der Mittdreißiger mit diversen Musikformen: Jazz, Rock, Pop, Neue Musik, Klassik, ethnische Klänge, Minimal, Noise usw. Er gehört zur Generation der Klickkultur, doch genau gegen die tritt er an. Denn seine ausgefuchsten, mit immer neuen Finten verblüffenden Kompositionen, schöpfen zwar aus dem großen Fundus, setzen aber eine detaillierte Auseinandersetzung voraus, wie sie über YouTube nicht zu haben ist. Mit all ihren Volten und überraschenden Wendungen, behält Stefan Schultzes Musik etwas Springlebendiges, Agiles von hoher Eingängigkeit und Durchschlagskraft, ohne sich je im Simplen zu verlieren. Aus dieser genau gebauten Wendigkeit resultieren Kraft und ansteckende Vitalität dieser Breitwandklänge. Das ist ganz und gar Musik von heute, die jedoch um ihre Ahnen weiß.“ (www.whyplayjazz.com)
Experimental procedures for the evaluation of sound quality for customer acceptance of starter motors during manufacturing by Stefan Schultze( )

1 edition published in 2002 in English and held by 1 WorldCat member library worldwide

System Tribe by Stefan Schultze( Recording )

1 edition published in 2018 and held by 1 WorldCat member library worldwide

„‚System Tribe‘ deutet schon mit seinem Titel an, dass kein enthaltenes Element redundant und alles irgendwie logisch aufgebaut ist. Der Künstler ruht erst in sich und hetzt dann geradezu los, dies jedoch nicht willkürlich, und scheint in unterschiedliche Persönlichkeiten zu schlüpfen, um seine Ideen aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. So tun sich ihm bei allem Minimalismus erstaunlich viele Möglichkeiten zur Variation und Interpretation auf, die dann in der Praxis teils strikt strukturiert, teils frei anmutet - aufreibend wie der Beinahe-Rock von 'Fracking', letztlich ('Silva') aber doch quasi versöhnlich. Ein Vergleich mit Steve Reich, einem der Väter der Neuen und Seriellen Musik, liegt darum nahe, zumal sich der 38-Jährige auch nicht vor elektronischem Noise, völliger Stille als musikalischem Ereignis oder nachgerade technoider Repetition scheut. In diesem Zusammenhang wird das finale 'Fade' seinem Titel insofern gerecht, als ein wiederholt angeschlagener Akkord lange ausklingt und man sich am Ende der Spielzeit wähnt, ehe er doch noch einmal (zweimal, dreimal …) erklingt und letztlich alteriert wird. Fazit: Mit einem umfassenden Verständnis von Musik, also nicht nur aus der Perspektive eines Klavierspielers, schuf Stefan Schultze für ‚System Tribe‘ praktisch nur fürs (E-)Klavier rigide konzeptionelle, aber unerwartet vielfältige Sounds. Die Tracks unterscheiden sich jeweils recht drastisch voneinander, wirken aber trotzdem wie aus einem Guss, wenn man sie als Demonstration dessen begreift, was ein Piano herzugeben vermag. auch wenn der zeitweilige Berliner der Form gegenüber oft so treu ist, dass Emotionen auf der Strecke bleiben, muss man ihm eines lassen: Er selbst hat hörbar Spaß bei seiner Sache.“ (musikreviews.de)
A Next generation celebration by Big Jazz Thing( Recording )

1 edition published in 2013 and held by 1 WorldCat member library worldwide

 
moreShow More Titles
fewerShow Fewer Titles
Audience Level
0
Audience Level
1
  General Special  
Audience level: 0.00 (from 0.00 for STEFAN SCH ... to 0.00 for STEFAN SCH ...)

Alternative Names
Stefan Schultze

Stefan Schultze compositor alemán

Stefan Schultze compositor alemany

Stefan Schultze compositore tedesco

Stefan Schultze deutscher Jazzmusiker

Stefan Schultze Duits componist

Stefan Schultze German composer

Stefan Schultze kompozitor gjerman

Languages